LITERATURAKTIONEN

Auch hier erforschen wir  die Schnittstelle Theater/ Performancekunst. Alle Prinzipien des Performancetheaters hinsichtlich des Raums und des Verhältnisses Künstler/ Rezipient bleiben bestehen, mit dem einzigen Unterschied, dass literarische Texte verwendet werden.
Das führt zu einem etwas anderen Vorgang für die Performer: Texte werden gelernt, also geprobt und führen zu einer Art Rollenidentifikation. Als wäre der Text ein Kostüm in welches die Performer schlüpfen.
Dennoch geht es auch hier um den authentischen Prozess der während der Performance und im Kontakt mit dem Publikum entsteht.

There is a small Number of Performances under the use of dramatic literature also. Till now only in german Language.

DIE LAST DER GEDANKEN

Monologe aus der Prosa von Thomas Bernhard und Samuel Beckett dienen als Inspiration zur künstlerischen Reflektion über die Zusammenhang zwischen Gedanken und Gestaltung unserer Realität. Die Monologe werden als Gallerieperformance mit einem Veganen Menü serviert:

menü Kopie

DSCF2970

Der Monolog aus Thomas Bernhards Erzählung: „zwei Erzieher“, in welchem anhaltende Schlaflosigkeit die Ursache für in die dunkle Nacht abgefeuerte Schüsse sind, in der Hoffnung, nicht aber in der Gewissheit, dass es sich beim Störenfried um ein „aus dem Wald herausgetretenes Tier“ handelt, inspirierten uns zu der Attac-artigen Aktion:Kein atmendes Wesen ist Objekt diese Aktion die auf der Strasse, dem Mauerpark und verschiedenen Sommerfestivals durchgeführt wurde, wird per Video wieder Teil  der Performance in der Gallerie so wollen wir aus den herkömmlichen „Kunsträumen“ in die Welt und aus der Welt wieder in die Kunstszene… wie bei einer Atembewegung. Auf Flugblättern informieren angeschossene „Bunnies“ über die ökologischen und sozialen Auswirkungen des Weltweit steigenden Fleischkonsums.

PLASTIC PLANETDSCF2971Fotos Holger Kist

UNGEHORSAM

Zwei Waldelfen werden aus von der Staatsgewalt
aus ihrer Naturidylle gerissen und eingeknastet.

1939941_274937966004478_1203424489_n

Im Knast backen sie „kleine Brötchen“ fürs Publikum und erzählen sich dabei die Essays „von der Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ und „Leben ohne Prinzipien“
von Henry David Thoreau mit Tatiana Nekrasov, Barbara Fragogna und Barbara Kowa

MAESTRO

In dieser Gallerieperformance tauchen die GEISTER DER MEISTER auf und betrachten ihre (projezierten) Werke um über sie zu sinnieren…z. B. Bosch, Leonardo, Margritte, Ensor, Goya…
Dramulette von Wieland Schmied

bisher gespielt von: Hannes Liebmann, Timm Peltner, Barbara Kowa

Hieronymus_Bosch_-_The_Last_Judgement

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s